Titelbild Österreichische Gesellschaft für historische Gärten
Zur Startseite der Österreichischen Gesellschaft für historische Gärten

Österreichische Gesellschaft für historische Gärten

Zu allen Zeiten wurden Gärten geschaffen, Abbilder für das Selbstverständnis der Epochen. Sie sind wertvolle architektonisch-künstlerische Raumschöpfungen und Orte spezifischer Vegetation.

Die kunst- und gartenhistorischen Besonderheiten der Vergangenheit sind heute oft nicht mehr sichtbar, da Gärten starken Veränderungen unterworfen sind.

Tages- und jahreszeitliche Veränderungen prägen gestaltete Landschaften ebenso wie Überlagerungen von Gartenmoden, Nutzungswandlungen und Zerstörungen.

Neu erschienen: Buch über "600 Jahre Wiener Gartenkunst"

Hier lesen Sie alle wichtigen Informationen zum Buch (interner Link).

 

 

 

Historische Gärten und Parks stehen im Mittelpunkt des Interesses der Österreichischen Gesellschaft für historische Gärten. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, diese Thematik der Öffentlichkeit nahezubringen und Maßnahmen zu ergreifen, um wichtige Zeugnisse vergangener Kunst- und Kulturepochen für die Zukunft zu bewahren.

Die Österreichische Gesellschaft für Historische Gärten wurde 1991 als parteipolitisch unabhängiger Verein gegründet. Zahlreiche Aktivitäten fanden und finden seither statt. Vorträge, Symposien, Kongresse und Exkursionen, die der wissenschaftlichen und gartenhistorischen Erwachsenenbildung dienen.

Internationale Kongresse: 1994: Gartenarchitektur des Jugendstils und der Zwischenkriegszeit in Europa; 1996: Gärten zwischen Kunst und Natur - Kulturelles Erbe und/oder ökologische Oasen; 1999: Gärten der Gegenwart - Geschichte von Morgen; 2002: Gartenkunst im Bild - vermittelt durch Malerei, Literatur, Fotografie und Film; 2005: Wege, Alleen und Hecken in historischen Grünanlagen; 2007: The House of Habsburg and Garden Art; 2008: Jüdische Friedhöfe in Berlin und Wien; 2009: Historische Gärten und Marketing; 2011: Historische Gärten und Parks im Klimawandel; 2012: Die Landschaft als Archiv der Zukunft (gemeinsam mit der Universität für Bodenkultur); 2013: Der Barockgarten in Österreich aus europäischer Perspektive; 2014: Grünräume der 1950er- und 1960er-Jahre.

Internationale Zusammenarbeit / Restaurierung: Die Zusammenarbeit mit Organisationen ähnlicher Zielsetzung im In- und Ausland und die Unterstützung von privaten und öffentlichen Aktivitäten zur Restaurierung historischer Gärten und Parkanlagen.

Die Organisation von Ausstellungen und audiovisuellen Produktionen.

Die Durchführung von Forschungsvorhaben, Dokumentationen und Publikationen im Zusammenhang mit eigener Forschung, wie u.a. "Historische Gärten in Österreich - Vergessene Gesamtkunstwerke", Böhlau Verlag, 1993. Zweimal jährlich erscheint die Zeitschrift "Historische Gärten".

Wichtiger Bestandteil der Aktivitäten sind Exkursionen zu österreichischen Gärten und Parkanlagen. Reisen unter wissenschaftlicher Leitung führten auch ins Ausland, bisher nach Deutschland, England, Schottland, Frankreich, Italien, Niederlande, Belgien, Schweiz, Indien, Iran, Russland, Tschechien, Polen und Ungarn.

 

Photonachweis: Entwurf für den Garten von Schloss Klesheim, Franz Anton Danreiter, 1744. Foto: Salzburg Museum
Photonachweis: Entwurf für Hellbrunn, Franz Anton Danreiter, Salzburger Barockmuseum, Foto: Christian Hlavac

Bestes Europäisches Gartenbuch 2013: "Historische Gärten und Parks in Österreich"

 

Das als Band 1 der neuen Reihe "Österreichische Gartengeschichte" im Frühsommer 2012 erschienene Buch "Historische Gärten und Parks in Österreich" ist am 15. März 2013 auf Schloss Dennelohe (Deutschland) mit dem 1. Preis beim European Garden Book Award 2013 ausgezeichnet worden.

 

Zum Buch:

Die an der Technischen Universität Wien erfolgte Bestandsaufnahme historischer Gärten und Parks aus der Zeit der Renaissance bis um 1930 ergab die stattliche Zahl von etwa 1.780 noch erhaltenen Anlagen in Österreich.

Aus dieser Fülle von Gärten und Parks wurden von den Herausgebern 54 repräsentative Beispiele ausgewählt. Diese werden jeweils in Text und Bild von Personen vorgestellt, die mit dem Objekt über die Forschung bzw. praktische Gartendenkmalpflege seit Längerem verbunden sind. In der breiten Öffentlichkeit bekannte und wichtige Anlagen wie die Schlossgärten in Schönbrunn, die Gärten des Belvedere und von Mirabell, der Wiener und der Grazer Stadtpark werden ebenso präsentiert wie weniger bekannte Schlossparks, etwa in Draßburg oder in Damtschach, sowie Villen- und Landhausgärten, beispielsweise der Lindenhof in Litzlberg oder die Villa Kattus in Wien. Sie alle zeugen von der Vielfalt an Gartentypen und der künstlerischen Gestaltung von Freiräumen.

Mit der aktuellen Publikation möchte die Österreichische Gesellschaft für historische Gärten ein neues Standardwerk zum Thema vorlegen. 19 Jahre nach Erscheinen des Vorgängerbuches "Historische Gärten in Österreich. Vergessene Gesamtkunstwerke" war es an der Zeit, nicht nur die (positiven) Veränderungen in zahlreichen Anlagen darzulegen, sondern auch einen Blick auf "neue" Garten- und Parkanlagen zu werfen. Viele der vorgestellten Anlagen sind erfreulicherweise keine "vergessenen Gesamtkunstwerke" mehr.

 

"... Prachtband ... vorzügliche Fotografien ..." (Salzburger Nachrichten)

"... schmucker Band ... kluge Texte fachkundiger Autoren ..." (Wiener Zeitung)

"... wunderbares Sammelwerk mit vielen Bildern ..." (Kurier)

 

 

Historische Gärten und Parks in Österreich
Christian Hlavac, Astrid Göttche und Eva Berger (Hrsg.)
Reihe "Österreichische Gartengeschichte", Band 1 (herausgegeben von der Österreichischen Gesellschaft für historische Gärten)
Böhlau Verlag. Wien 2012
394 Seiten, 337 Abbildungen
Format: 25,5 x 21 cm
Gebunden mit Schutzumschlag
Preis: EUR 55,-
ISBN 978-3-205-78795-2

 

Das Buch erhalten Sie direkt am Vereinssitz (Technische Universität Wien, Fachbereich Landschaftsplanung und Gartenkunst, Operngasse 11, 1040 Wien)  zu den Öffnungszeiten (Mo.-Fr. 10-12 Uhr) oder nach vorheriger Kontaktaufname per Mail sowie in gut sortierten Buchhandlungen.

 

 

Folgende Anlagen werden im Buch vorgestellt:

 

Burgenland:

Eisenstädter Schlosspark

Draßburg Schlosspark

Halbturn Schlosspark

Kittsee Schlosspark

 

 

Kärnten:

Damtschach Schlosspark

Maria Luggau Klostergarten

 

 

Niederösterreich:

Artstetten Schlosspark

Baden Kurpark

Bruck an der Leitha Schlosspark

Grafenegg Schlosspark

Greillenstein Schlosspark

Herzogenburg Klostergärten

Kleinwetzdorf Englischer Garten und Heldenberg

Laxenburg Schlosspark

Melk Stiftspark

Obersiebenbrunn Barocker Jagdpark

Pottendorf Schlosspark

Salaberg Schlossgarten

Schloßhof

Seitenstetten Hofgarten

Stetteldorf Schlosspark

Zwettl Klostergärten

 

 

Oberösterreich:

Linz - Bauernberganlage

Bad Ischl Kaiservillenpark

Gmunden - Villa Lanna Privatgarten

Lindenhof Privatgarten

 

 

Salzburg:

Hellbrunn

Leopoldskron Schlosspark

Mirabell

 

 

Steiermark:

Graz - Eggenberg Schlosspark

Graz - Stadtpark

Graz - Botanischer Garten

Hollenegg Schlossgarten

 

 

Tirol:

Innsbruck - Ambras

Innsbruck - Hofgarten

Hall Privatgarten

Matzen Schlosspark

Stams ehem. Klostergarten

 

 

Vorarlberg:

Bregenz - Marienberg Privatgarten

Bregenz - Palais Thurn und Taxis

Margarethenkapf Privatgarten

 

 

Wien:

Volksgarten

Rathauspark

Stadtpark und Kinderpark

Belvedere

Liechtensteinpark

Schönbrunn

Hermesvilla

Hadersdorf Schlosspark

Neuwaldegg Landschaftsgarten

Türkenschanzpark

Villa Schmutzer Privatgarten

Villa Kattus Privatgarten

Pötzleinsdorf Landschaftspark

 

 

 

© 2010 Österreichische Gesellschaft für Historische Gärten
webdesign by onscreen